SZ: Täter und Opfer zugleich