SZ: Aus Mitleid zugestochen